Paseo Marketing Blog

Social Media Marketing: Was wir von den Großen lernen können

Avatar of paseomarketingpaseomarketing - 28. Oktober 2016 - SMM

Davon können viele Unternehmen nur träumen: Bis zu 75.000 neue Facebook-Fans im Monat. Eine aktuelle Studie zeigt: Den erfolgreichsten Marken auf Facebook gelingt das regelmäßig. Lesen Sie vier Tipps von den Großen auf Facebook.

Auch wenn Instagram und Snapchat derzeit auf dem Vormarsch sind: Mit 1,7 Millionen aktiven Nutzern pro Monat ist Facebook das aktivste soziale Netzwerk. Unternehmen, die möglichst viele Zielgruppen ansprechen wollen, sind also weiterhin gut beraten, Marketing auf Facebook zu betreiben. Eine Studie des Social-Media-Software-Anbieters Quintly zeigt: Große Marken wie BMW, Starbucks oder Disney gewinnen im Schnitt jeden Monat 75.000 neue Fans auf Facebook dazu.

Auch Firmen, die schon Millionen Fans akquiriert haben, können auf der Plattform weiter wachsen. Wie ihnen dieses Wachstum gelingt, hat die Studie von Quintly ebenfalls untersucht. Dafür hat der Anbieter die Daten der 30 stärksten Marken auf Facebook analysiert: Wie oft sie posten, was sie posten und was in ihrer Strategie ganz oben steht. Hier vier Tipps für Unternehmen, die bei Facebook auf Kundenfang gehen wollen.

#Tipp1: Viel posten hilft nicht immer viel.

Nicht alle Top-Marken überhäufen ihre Fans mit Beiträgen. Nike beispielsweise teilt im Schnitt nicht mal täglich Neuigkeiten auf seinem Profil. Starbucks unterbietet das noch: Durchschnittlich landen hier nur alle zwei bis drei Tage neue Beiträge. Und selbst Disney, das Unternehmen, das laut Studie mit am häufigsten postet, beschränkt sich: In der Regel gehen hier maximal vier Posts am Tag online. Gut, Ausreißer gibt es auch: Der Musiksender MTV schickt jeden Tag 67 Neuigkeiten an seine Fans.

Generell lässt sich allerdings ableiten: Der Erfolg eines Unternehmens auf Facebook hängt also nicht an der Anzahl der täglichen Beiträge. Die Anzahl der Postings hat scheinbar keine Auswirkung darauf, wie häufig Fans mit Beiträgen interagieren. Auch wir stellen das immer wieder fest: Nicht die Häufigkeit unserer Posts bestimmt unsere Reichweite, sondern einzelne Beiträge, die gut laufen, fahren den Erfolg ein.

#Tipp2: Videos schaffen die größte Aufmerksamkeit.

Auf Facebook sind Fotos und Videos enorme Klickbringer. Das ist nichts Neues, viele Unternehmer haben Bewegtbilder schon zu ihrem Erfolgsrezept erklärt. Fast die Hälfte der Beiträge von den Top-Marken bestehen aus Fotos oder Bildern. Diese Zahl wird nur übertroffen von Video-Posts. Etwa 60 Prozent der Beiträge von BMW und Co. sind Bewegtbilder.

Während Fotos von Nutzern nur aus dem Augenwinkel wahrgenommen würden, hielten Videos die Aufmerksamkeit der Nutzer länger auf einem Beitrag und auf der Marke. Videos könnten so mehr Emotionen transportieren, hält Quintly fest. Likes und Kommentare unter Videos gelten deshalb als „wertvoller“, obwohl Quintly in einer vorherigen Studie herausfand, dass Nutzer häufiger mit Bildern interagieren. Deshalb setzen viele große Marken in ihrer Marketingstrategie auf Bewegtbilder bei Facebook.

#Tipp3: Viele Nutzer-Kommentare können zum Problem werden.

Was klingt wie Meckern auf hohem Niveau, ist in Wirklichkeit ein massives Problem für größere Unternehmen: Sammeln sich unter Unternehmensbeiträgen die Kommentare, beispielsweise wenn dort eine Frage gestellt wurde, ist Vorsicht geboten. Werden diese Kommentare nicht schnell genug beantwortet, verprellen Unternehmen ihre Fans. Bei den Marken der Studie konnte beobachtet werden, dass nach einem viel diskutierten Beitrag die Interaktion der Fans erst einmal zurückgeht – meist, weil das Social-Media-Team der Masse an Anfragen nicht gerecht wird.

Die Lektion: Wenn Sie bei Facebook durchstarten wollen, müssen Sie auch einen oder mehrere Mitarbeiter haben, die das Geschehen auf der Plattform aufmerksam verfolgen. Nicht umsonst liegt die Betonung bei Facebook auf „sozialem“ Netzwerk. Die Nutzer erwarten hier Kundenservice.

#Tipp4: Gutes Facebook-Marketing allein reicht nicht.

Sie halten sich an die ersten vier Lektionen – und der Erfolg stellt sich trotzdem nicht ein? Das könnte daran liegen, dass man die Macht einer bekannten Marke nicht unterschätzen darf. Disney und Starbucks gewinnen ihre Fans nicht alle bei Facebook selbst: Wer seine Verbundenheit mit einer Marke zeigen will, liket sie in der Regel auf Facebook – unabhängig davon, ob er mit der Marke bereits auf Facebook Kontakt hatte.

Was Sie tun können: Weisen Sie auf Produktflyern, Visitenkarten, in E-Mail-Signaturen und anderswo auf Ihren Facebook-Account hin. Je öfter Menschen daran erinnert werden, dass ein Unternehmen auf Facebook aktiv ist, desto eher verbinden sie sich auch dort mit der Marke.

< zurück zur Beitragsübersicht

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Kostenlose Webanalyse
Top