(

Paseo Marketing Blog

Welche Möglichkeiten Social-Media-Marketing bietet

Avatar of paseomarketingpaseomarketing - 05. Juli 2017 - SMM

Social Media ist nicht erst seit gestern wichtiger Teil einer jeden Kommunikationsstrategie. Mittlerweile ist es zu einem eigenständigen Online-Marketing-Kanal geworden, der für viele Unternehmen nicht wegdenkbar geworden ist.

Die sozialen Netzwerke machen sich die schnelle Kommunikation und mobile Erreichbarkeit zunutze und schaffen neue Wege, um potenzielle Kunden anzusprechen. Kurze Texte oder Bilder in Form von Posts und deren schnelle Verbreitung – so funktioniert der Informationsaustausch über die sozialen Netzwerke. Über 70% der Deutschen nutzen regelmäßig Social Media  diese nehmen dadurch auch in der Gesellschaft eine wichtige Rolle ein. Wir möchten daher kurz die Möglichkeiten aufzeigen, die durch für das Online-Marketing entstehen und geben Tipps für Einsteiger.

Wozu welches Soziale Netzwerk geeignet ist

Angefangen mit Facebook und Twitter haben in den letzten Jahren weitere Plattformen eine internationale Community aufgebaut. Dazu gehören die Google-Tochter Youtube, sowie  Instagram, Snapchat und Pinterest. Auch Blogs oder verschiedene Foren zählen zu sozialen Netzwerken.

Während Twitter sich kurzen Text Messages bedient, setzt Facebook immer mehr auf Bilder und Bewegtbild.

Youtube ist eine Videoplattform, die mittlerweile auch von großen Unternehmen den genutzt wird, um neue Mitarbeiter zu akquirieren oder Bestandskunden über Produkte und Dienstleistungen zu informieren.

Pinterest, Instagram und Snapchat sind reine Bildplattformen und glänzen mit verschiedenen FunktionenEigentlich bekannt geworden durch Twitter, hat auch Instagram das Rautenzeichen zum #Hashtag gemacht, wodurch einzelne Schlagworte in einem Post hervorgehoben werden und der Crawler sie so in einen Themenzusammenhang eingeordnet kann. Snapchat charakterisiert sich vor allem durch zeitlich begrenzte Bilder, die an Freunde verschickt werden können und Pinterest wurde in kurzer Zeit zu einer großen Sammlung von handwerklichen Ideen, Rezepten und Inspiration.

Auch der Nachrichtendienst WhatsApp hat sich als beliebtes Medium etabliert und wird von vielen Unternehmen zum Versand von Newslettern genutzt.

Die Qual der Wahl – Welche Plattform ist die Richtige?

Einige Plattformen eignen sich besser um Bilder und Videos zu teilen, andere eignen sich gut um Neuigkeiten per Textform zu verbreiten. Unterschiedliche Inhaltsformen bedeuten unterschiedliche Zielgruppen und Konsumenten der Inhalte. Zwar sind viele Nutzer auf mehreren Kanälen gleichzeitig vertreten, aber es gilt: Je mehr guten Content ein Unternehmen produziert, desto mehr Reichweite und Fans erhält man.

Welche Plattform die richtige ist, um das Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren, hängt somit von der jeweiligen Zielgruppe und der Darstellung ab. Auch die Themen auf den Plattformen unterscheiden sich. Wenn eher ein erklärungsbedürftiges oder kritisches Produkt präsentiert und beworben werden soll, eignen sich zeitlich begrenzte Bilder und Videos auf Snapchat eher weniger, als ein ausführlicherer Post mit Bild und kurzer Erklärung auf Facebook. Geht es beispielsweise um einen Malerbetrieb, der seine Kunden mithilfe von praktischen Arbeiten überzeugen möchte, könnten Instagram und Pinterest die richtigen Plattformen sein oder ein Tutorial auf Youtube

Es gilt also, das richtige Medium für seine Produkte und Dienstleistungen zu finden und sich auch nicht von der Verwendung mehrerer Plattformen abschrecken zu lassen. Zwar erfordert dies mehr Arbeit, man erreicht im besten Fall aber auch mehr Menschen.

Möglichkeiten von Social-Media-Marketing

Durch den Boom von Social Media in den letzten Jahren hat sich nicht nur eine neue Form der Kommunikation ergeben, sondern auch eine neue Form von Werbung. Auch wenn es grundsätzlich um die Präsenz und die direkte Kommunikation mit den Fans oder Kunden geht, bietet sich auch die Möglichkeit die eigenen Beiträge zu bewerben, und damit die Inhalte an seine Zielgruppe zu bringen

  • Sponsored Posts

Sponsored Posts, also bezahlte Werbung, wird auf immer mehr Plattformen angeboten und wahrgenommen. Die Werbeform wird unterschwelliger wahrgenommen, da es sich bei den Plattformen im normalfall um sogenannten user generated content handelt, also Inhalte, welche die User selbst erstellen. .Die User bewegen sich freier und unabhängiger auf den Plattformen, weshalb die Werbungsanzeigen von ihnen weniger als offensive Werbeversprechen wahrgenommen werden, sondern als interessante Botschaft - anders als beim Fernsehen.

  •  Influencer

Vorbilder und Künstler Stars und Sternchenchen können   zu Influencern werden, die Produkte und Dienstleistungen in ihren Videos und Bildern bewerben. Obwohl Influencer am Anfang von Werbern nur müde belächelt wurden, hinterlassen diese gerade bei einer jungen Zielgruppe bleibende Eindrücke. Influencermarketing  generiert Umsätze und Influencer werden zu spannenden Kooperationspartnern von Unternehmen. Eine Hobbybäckerin, die ihre Backkünste in ihrem YouTube-Kanal unter Beweis stellt und sich schon eine kleine Fanbase aufgebaut hat, kann so zu einer interessanten Influencerin für den Vertreiber von Küchenmaschinen werden. Die Größenordnung sollte allerdings stimmen - wer wenig Reichweite hat, sollte erstmal kleinere Brötchen backen.

  • Direkter User-Kontakt

Natürlich muss nicht nur bezahlte Werbung zu Reichweitensteigerung und Kundengewinnung führen. In erster Linie geht es schließlich in sozialen Netzwerken um eines: den sozialen Kontakt und die Markenwahrnehmuung Also darum, sich mit seinen Bestandskunden zu verknüpfen und zu interagieren. Wertvolle Inhalte zu verfassen, die die User zum Kommentar, Like oder Share anregen. So entsteht nicht nur ein reger Austausch, sondern auch die Reichweite der Posts wird verbessert.

Die Social-Media-Plattformen zu nutzen ist daher ein kostengünstiger Weg, den Bekanntheitsgrad der Marke zu steigern. Es geht um die Marke, die Menschen dahinter und die Präsentation der Inhalte. Zudem ermöglichen die detailreichen Nutzerprofile maßgeschneiderten Inhalt. Nicht umsonst nutzen viele Unternehmen die sozialen Netzwerke für den Kundenservice oder um ihre eigenen Kunden besser kennenzulernen.

Die richtige Zielgruppe erreichen und Ziele festlegen

Wer mit Social Media erfolgreich sein möchte, sollte vorab die richtige Zielgruppe und die richtigen Zielsetzungen festlegen.

  •   Wen möchte man mit den Beiträgen erreichen?

Und vor allem auch die Frage, ist das realistisch? Wenn erst nach regen Aktivitäten und vielen Stunden bemerkt wird, dass die falsche Plattform gewählt wurde, ist der Frust hinterher groß und Potenzial verschenkt.

 

  • Welches Ziel verfolgen die Social-Media-Aktivitäten?

Soll die Marke bekannter werden oder mehr Umsätze generiert werden? Egal ob die sozialen         Netzwerke ein Ort der Freizeit, lockerer Atmosphäre und Meinungsfreiheit sind – in erster Linie soll es dem Unternehmen als Marketing-Kanal dienen – und dieser erfordert Strategie!

Interaktionen sind das A und O

Richtig! Nicht umsonst heißen die Plattformen „soziale“ Netzwerke. Hier geht es um Interagieren, Kommentieren, Liken und Präsenz zeigen. Die Interaktion sollte so nah am User wie möglich sein. Deshalb am besten fernhalten von kostenlosen Stockfotos oder unpersönlichen Floskeln. Je mehr zur Interaktion angeregt wird, desto höher wird auch die Reichweite der Beiträge. Das heißt, immer mehr User sehen die Posts, Bilder oder Videos des Unternehmens. Denn auch soziale Netzwerke besitzen einen Algorithmus, der die relevantesten Beiträge zuerst anzeigt.

User-Nähe, Kommunikationsfreude und regelmäßiges Engagement für den Social-Media-Kanal sollten deshalb vorhanden sein, um die Feedback-Kultur aufrecht zu erhalten. Ist es auf dem Profil plötzlich still, Negativ-Feedback wird ignoriert oder es ist nur eine einseitige Kommunikation der Fans, werden diese schnell unzufrieden.

Crossmedial planen und den Umsatz steigern

Viele Musiker sind auf mehreren Plattformen vertreten, posten in Facebook und Instagram das Cover ihres neuen Albums und stellen auf YouTube ein kurzes Teaser-Video online. Crossmedial aktiv zu sein bietet viele Vorteile und Möglichkeiten.

Um den Umsatz zu steigern und das Markenimage zu verbessern, lohnt es sich daher auf mehreren Kanälen aktiv zu sein. Damit sind nicht nur soziale Netzwerke gemeint, sondern auch andere Online-Marketing-Kanäle. Das Social-Media-Marketing sollte ergänzend zum Online-Auftritt stehen und die Social-Media-Strategie sollte sich in die restliche Marketing-Strategie eingliedern. User merken schnell, wenn die Realität anders aussieht und die Darstellung nur gekünstelt ist.

Wer noch auf keinen Social-Media-Plattformen aktiv ist, sollte sich spätestens jetzt darüber Gedanken machen. Die sozialen Netzwerke wachsen täglich und nehmen eine immer bedeutendere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Deshalb sollten gerade kleinere und mittelständische Unternehmen diese Chance nutzen, um neue Kunden zu gewinnen.

 

< zurück zur Beitragsübersicht
Neuer Kommentar

0 Kommentare

Kostenlose Webanalyse
Top