Zahl der Woche

Umsatz mit mobiler Werbung 2016

Im Jahr 2016 wurde ein Umsatz von 517,77 Millionen € in Deutschland erzielt. Das Jahr davor waren es nur etwa 300, 98 Millionen €. Die Umsätze mit mobiler Werbung nehmen seit 2011 stetig zu.

Zahl der Woche: Internetnutzer, die persönliche Daten schützen

78 % der Internetnutzer in Deutschland schützen ihre persönlichen Daten. Das teilte letzt das statistische Bundesamt mit. Über die Hälfte der Menschen verweigert die Zustimmung zur Weitergabe ihrer Daten für Werbezwecke. Auch der Weitergabe von Profilen in sozialen Netzwerken und geografischer Standorte stehen viele Nutzer eher skeptisch gegenüber.

Zahl der Woche: Internetnutzer in Deutschland 2016

 

79% der Bevölkerung in Deutschlang nutzten das Internet im Jahr 2016. Das sind ca. 58 Millionen Internetnutzer. 78 % der Einwohner nutzen es sogar täglich. 2001 waren es dagegen nur rund 31% der Bevölkerun, die das Internet überhaupt benutzten.

Zahl der Woche: Bannerwerbung - Umsatz 2017 auf 1,713 Millionen € geschätzt

2017 rechnet man nur durch den Einsatz von Bannerwerbung mit einem geschätzten Gesamtumsatz von 1,713 Millionen Euro. Im letzten Jahr waren es dagegen nur 1,539 Millionen. Das sind dieses Jahr 11 % mehr Umsatz als noch im vorherigen Jahr. Bis 2021 soll der Umsatz auf über 2 Millionen Euro steigen.

Zahl der Woche: Ausgaben für Content Marketing - Prognose für 2020

Wurden im Jahr 2014 nur rund 96 Millionen € für Content Marketing ausgegeben, so schätzen Experten für 2020 Ausgaben bis zu 413 Milliarden.

Zahl der Woche: Prognose Umsätze mit Social-Media-Werbung

Bezahlte Werbung begegnet uns in den Sozialen Medien immer häufiger. Im Jahr 2016 wurden 427,94 Millionen € Umsatz nur durch Werbung auf Social Media Plattformen gemacht. Für das Jahr 2017 ist eine Umsatzsteigerung von 69,86 Millionen zu rechnen. Ingesamt also ein Betrag von 497,8 Millionen €. Der Anteil an Werbung den wir über mobile Endgeräte sehen, steigt enorm. Der Desktop-Anteil nur minimal.

Zahl der Woche: 3000 Werbebotschaften erreichen uns täglich

Wo wir stehen und gehen, verfolgen uns Werbebotschaften - und das täglich 3000. Das Fernsehen gilt als eine der beliebtesten Medien in Deutschland und liegt damit weit vorne auf den ersten Rängen der Werbebotschafter. Rund 80 % schauen regelmäßig fern. Dahinter folgt das Radio, welches 65 % der Deutschen regelmäßig nutzen und das Internet mit 63%.

Zahl der Woche:Prognose für App Downloads liegt bei 268,69 Milliarden für 2017

In den letzten Jahren hat der Markt für mobile Apps stetig zugenommen. Wurden 2011 weltweit ca. 25 Milliarden Apps gedownloadet, waren es 2016 bereits rund 225 Milliarden. Die kostenfreien Apps sind dabei deutlich beliebter. Auch 2017 schätzt man die Downloadzahlen für die kostenfreien Apps deutlich höher : 253,91 Milliarden. Die kostenpflichtigen Apps dagegen werden in diesem Jahr geschätzt 14,78 Milliarden mal runtergeladen.

Zahl der Woche: Bis 2015 wurden rund 2,8 Billionen Suchanfragen an Google gestellt

Laut Statista wurden bis 2015 rund 2,8 Billionen Suchanfragen an Google gestellt. 2012 waren es es nur 1,1 Billionen. In knapp drei Jahren haben sich die Suchanfragen also fast verdoppelt.

Zahl der Woche : 57,53 € ist der teuerste CPC des Jahres in Deutschland

Mit 57,53 Euro ist "Outplacement" der teuerste Cost-per-Click in diesem Jahr in Bezug auf Deutschland. Bereits Mitte des Jahres lag das Wort aus dem Wirtschaftsbereich hoch im Kurs. Derzeit sind auch Suchbegriffe wie "Kinderpatenschaft" auf bis zu 26, 74 pro Klick gestiegen, da die Kosten sich nach Nachfrage und Konkurrenz richten. Gerade zur Weihnachtszeit ist das Spendenthema sehr beliebt.

Der diesjährige Weihnachtsumsatz im Online-Handel wird auf 12,3 Milliarden geschätzt

Der Weihnachtsumsatz lag im Jahr 2014 bei 10 Milliarden, im Jahr darauf waren es 11 Milliarden. Auch dieses Jahr wird eine Umsatzsteigerung von ca. einer Milliarde Euro progonostiziert.

266€ gibt der Deutsche im Schnitt für Weihnachtsgeschenke aus

Insgesamt wollen die Bundesbürger in diesem Jahr durchschnittlich 266 € in Weihnachtsgeschenke ausgeben, das sind 3 Prozent mehr als im Jahr 2015. Jeder zweite Verbraucher (52 Prozent) plant für Weihnachtseinkäufe in diesem Jahr ein Budget von mehr als 200 Euro ein.

Black Friday machte im letzten Jahr 18% des Monatsumsatzes aus

In diesem Jahr werden sogar über 20% des Montasumsatzes prognostiziert. Bei Umfragen zeigte sich, dass bereits jeder zweite Deutsche die Rabattaktionen kennt.

85% der Smartphonebesitzer nutzen es für das Internet

56,58% aller Menschen in der Bundesrepublik nutzen mittlerweile ein Smartphone. 85% nutzen das Smartphone zum Surfen in der digitalen Welt Insgesamt sind sie ca. 1 Stunde und 52 Minuten am Tag online.

Facebook hat 1,7 Millarden Nutzer

Die Konkurrenten Instagram haben lediglich eine Reichweite von 500 Millionen Nutzer, Twitter nur 300 Millionen.

25% nutzen Adblocker in Deutschland

 

 

In Polen nutzen zum Vergleich 38 Prozent einen Adblocker.

Schlusslicht des Vergleichs stellt Japan da, dort werden jediglich von 10 Prozent Adblocker genutzt. 

89% der B2B-Entscheider recherchieren online. 85% haben dabei neue Lieferanten gefunden.

89% der B2B-Entscheider recherchieren online. 85% der B2B-Entscheider haben dabei schon einen neuen Lieferanten gefunden

Dies spricht deutlich für die Wichtigkeit von Suchmaschinen-Optimierung und -marketing im B2B-Bereich.

11% E-Commerce-Wachstum

Der E-Commerce soll laut dem Handelsverband Deutschland 2016 um 11% wachsen. Dies einspricht einem nie zuvor da gewesenen Umsatz von 44 Milliarden Euro.

88 % Effektivitätssteigerung auf Facebook: der richtigen Uhrzeit sei Dank

Facebook Posts und Werbeanzeigen sind 88% effektiver, wenn sie zu einer an die Zielgruppe angepassten Uhrzeit gepostet beziehungsweise angezeigt werden. Selbstverständlich sind hier die Uhrzeiten gemeint, zu denen sich die Zielgruppe auf Facebook bewegt.

38% der Online-Händler bezeichnen ihre Produkttexte als ungepflegt

In Deutschland bezeichnen 38% der Online Händler ihre Produkttexte als ungepflegt. Dabei sind gerade die Produktbeschreibungen ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor.

Mobil geht 2016 im E-Commerce die Post ab: Der mobile Anteil wächst rasant

Für das laufende Jahr erwarten die Experten beim E-Commerce starke Wachstumsraten bei mobilen Endgeräten. Vor allem über das Tablet (+ 53%) tätigen immer mehr Menschen ihre Online-Käufe, knapp gefolgt vom Smartphone (+ 40%). Die Umsätze über den Desktop hingegen legen den Erwartungen zufolge „lediglich“ um 8% zu.

Desktop dominiert 2015 immer noch im E-Commerce Umsatz

2015 waren die E-Commerce Umsätze in Deutschland auf 16% Smartphone, 12% Tablet und 72% Desktop verteilt.

Desktop dominiert trotz steigendem Smartphone Anteil immer noch.

9 von 10 Internetnutzern kaufen online ein

Das entspricht 56 Millionen Menschen in Deutschland.

Und davon klicken 40 Millionen nur auf Ergebnisse, die auf der 1. Seite bei Google zu finden sind.

Kostenlose Webanalayse
Top